Aminosäuren für den Hund

Wusstest du, dass dein Hund eigentlich einen Bedarf an Aminosäuren hat, anstatt Protein? Denn in Proteinen sind Aminosäuren enthalten, weshalb die Zufuhr von Proteinen so wichtig für deinen Vierbeiner ist. Wir erklären dir warum.

Was sind denn Aminosäuren?

Aminosäuren sind die Basis aller Proteine (Eiweiße). Sie sind für uns Menschen genauso wichtig wie für Hunde.  Sie geben den Zellen Struktur und sind an der Gewebebildung von Organen, Haut, Muskeln und Haaren beteiligt. Außerdem werden sie auch für Enzyme, Antikörper und Hormone benötigt. Somit sind Aminosäuren die Grundlage aller Vorgänge im Körper und unverzichtbar für den Stoffwechsel. Man bezeichnet sie unter anderem als "Bausteine", da sie die Basis der Lebensvorgänge sind. Diese Bausteine befinden sich im Eiweiß des Organismus des Hundes. Wenn dein Hund eiweißhaltiges Futter zu sich nimmt, werden im Körper die einzelnen Aminosäuren aus den Proteinen zerlegt. Erst dann, also mit diesen Säuren, funktioniert der Stoffwechsel ohne Probleme.

Aus 21 unterschiedlichen Aminosäuren bilden sich Ketten in vielen verschiedenen Kombinationen zu unterschiedlichen Proteinen. Es existieren sogenannte essentielle und nicht essentielle Aminosäuren. In den folgenden Absätzen ist der Unterschied zwischen diesen beiden erklärt. Für alle Aminosäuren gilt allerdings, sind sie nicht ausreichend vorhanden, sind das Immunsystem und der Organismus erheblich geschwächt und können nicht reibungslos funktionieren.

Essentielle Aminosäuren

Dein Hund braucht bestimmte Aminosäuren von außen, weil er sie nicht selbst produzieren kann. Man nennt sie deshalb auch essentielle Aminosäuren. Sie sind unverzichtbar, jedoch können sie nur über die Nahrungsaufnahme in den Körper gelangen, nicht von selbst. Von den 21 Aminosäuren sind 9 essentiell. Du musst deinen Hund also mit genügend Proteinen (Eiweißen) versorgen. Sie bestehen aus langen Ketten von Aminosäuren, welche miteinander verbunden sind. Der Organismus deines Hundes zerlegt die Eiweiße nach der Futteraufnahme in ihre Bausteine und filtert die Aminosäuren heraus. Du solltest also darauf achten, dass dein Hund keine Minderversorgung an Proteinen hat. Du findest alle Informationen darüber hier in unserem Artikel. Dort erfährst du, worauf du achten musst und wie du eine gute Balance an Proteinen schaffst.

Nicht essentielle Aminosäuren

Im Gegensatz zu den essentiellen Aminosäuren können diese vom Körper selbst hergestellt werden und müssen daher weniger mit der Nahrung aufgenommen werden. Sind sind aber nicht weniger wichtig. Auch sie werden dringend für den Aufbau und Erhalt der Körperfunktionen benötigt und auch hier sollten Mängel überprüft werden.

 

 

0 Kommentare 0

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen