Was ist Arthrose beim Hund?

Arthrose ist eine degenerative Gelenkerkrankung.

Der Gelenkknorpel wird zurückgebildet oder sogar zerstört und dadurch wird die Gelenkstruktur verändert. Wenn ein solcher Gelenkschwund eintritt, ist das für deinen Hund sehr schmerzhaft. Wie beim Menschen bringt Arthrose Schmerzen mit sich, von denen dein Hund ebenfalls betroffen ist. Die Lebensqualität wird durch die Gelenkerkrankung deutlich eingeschränkt, da sich dein Hund weniger bewegen kann und somit nicht mehr sehr aktiv sein kann. Meisten betrifft die Krankheit die Sprunggelenke, oder die Ellenbogen- und Hüftgelenke. Jedoch kann jedes Gelenk betroffen sein. Durch die Entzündung verdünnt sich die Gelenkflüssigkeit und dadurch verschlechtern sich die Schmiereigenschaften. Mit der Zeit wird das Gelenk immer mehr abgeschliffen und eventuell sogar völlig zerstört. Es ist möglich, Arthrose zu behandeln und die Symptome zu vermindern, aber es ist unmöglich, Arthrose zu heilen.

Symptome einer Arthrose erkennen

Leider ist Arthrose bei Hunden weit verbreitet. Es ist wichtig, so früh wie möglich die Symptome einer Arthrose zu erkennen und anschließend einen Tierarzt aufzusuchen. Anzeichen einer Arthrose sind folgende: Dein Hund hat Probleme beim Aufstehen und Hinlegen. Er läuft keine Treppen mehr und springt nicht mehr oder nur sehr mühsam. Er beißt sich an der betroffenen Stelle und das Gelenk ist sichtbar verdickt. Dein Hund lahmt und seine Freude an Spaziergängen lässt nach. Er reagiert empfindlich bei Berührungen an der betroffenen Stelle. Allgemein spielt und bewegt er sich deutlich weniger.

Mögliche Ursachen des chronischen Gelenkverschleißes

Eine Arthrose tritt häufig bei älteren Hunden auf, aber selbst junge Vierbeiner sind davor nicht sicher. Wenn ein Welpe überlastet wird und seine Gelenke zu stark beansprucht werden, kann das eine Arthrose auslösen. Hunde mit bestimmten Vorerkrankungen wie Hüftgelenkdysplasie, Brüche und Kapselrissen, sehen dem erhöhten Risiko entgegen, an Arthrose zu erkranken. Auch Übergewicht kann eine mögliche Ursache für Gelenkverschleiß sein. Durch das Übergewicht werden die Gelenke zu stark belastet und das kann zu Arthrose führen. Generell spielt die Ernährung bei der Vorbeugung von Arthrose eine große Rolle, denn ein Mangel an essenziellen Aminosäuren kann sich negativ auf die Gelenke auswirken und die Entstehung einer Arthrose fördern. Wir bieten Futter und Nahrungsergänzungsmittel an, die eine ausgewogene Ernährung erzeugen, um einer Arthrose entgegenzuwirken. Du findest sie hier.

Vorbeugen, aber wie?

Es können vorbeugende Maßnahmen getroffen werden, die allerdings kein Wundermittel darstellen. Man kann eine Arthrose beim Hund nicht mit absoluter Sicherheit verhindern. Doch das kannst du tun, um deinen Hund so gut es geht zu schützen: Deinen Hund im Welpenalter nicht überlasten. In dieser Zeit sollten keine hohen Sprünge oder Langstreckenläufe praktiziert werden. Außerdem sollte der kleine Vierbeiner möglichst keine Treppen laufen und nicht selbstständig in und aus dem Auto springen. Dasselbe gilt für ältere Hunde. Auch ihre Gelenke sollten nicht übermäßig beansprucht werden. Eine weitere Methode ist auf die Ernährung deines Hundes zu achten. Die richtige Ernährung vermindert das Risiko, dass er an Übergewicht leidet und somit seine Gelenke überlastet werden. Deshalb solltest du auf eine ausgewogene Ernährung achten, um Übergewicht zu vermeiden. Sie sollte ausreichend Vitamine, Mineralstoffe und Aminosäuren beinhalten, um zur Kräftigung der Gelenke beizutragen.

Behandlung und Therapiemöglichkeiten

Es gibt die Möglichkeit der medikamentösen Behandlung. Allerdings solltest du nicht vergessen, dass eine Arthrose nicht heilbar ist. Wenn sie diagnostiziert wird, wird der Tierarzt deinem Hund entzündungshemmende und schmerzstillende Medikamente verabreichen. Dadurch kann er sich wieder normal und schmerzfrei bewegen und aktiv sein. Das ist wichtig, da er sonst eine Schonhaltung einnimmt, welche die Arthrose weiter fördert. Sollte dein Hund an Übergewicht leiden, so gilt es dieses zu verringern. Die beste Option dafür ist eine ausgewogene und gesunde Ernährung. Hierbei können auch Nahrungsergänzungsmittel eine entscheidende Rolle spielen. Sie enthalten Stoffe, die entzündungshemmend und schmerzstillend wirken, sowie gelenkschützend. Das ist sehr wirkungsvoll bei der Behandlung einer Arthrose. Wir bieten viele Produkte von Bellfor an, welche allesamt eine artgerechte Ernährung garantieren. Alle Inhaltsstoffe sind 100% natürlich. Eine weitere Möglichkeit ist die Physiotherapie. Zwar ist die Bewegung bei Hunden mit Arthose wichtig, jedoch darf keine Überlastung stattfinden. Schwimmen eignet sich zum Beispiel sehr gut, weil die Bewegungen flüssig und gleichmäßig verlaufen. Hierbei kann ein Tierphysiotherapeut eine große Hilfe sein. Durch die Therapie werden die Muskeln gestärkt und der Arthrose entgegengewirkt.

0 Kommentare 0

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen